Start Freizeit & Lifestyle #ihavethisthingwithgraz: Wer steht hinter dem Graz-Account auf Instagram?

#ihavethisthingwithgraz: Wer steht hinter dem Graz-Account auf Instagram?

Warum der Instagram-Account #ihavethisthingwithgraz ein großer Erfolg ist. Persönliche Fototipps von der Instagram-Expertin: So machst du mit dem Smartphone die besten Bilder. Was Instagrammer wissen sollten, die heute bei Null anfangen.

ihavethisthingwithgraz Carina Spielberger

Wer Graz liebt und gerne Fotos von Graz ansieht, findet dazu auf der Bilder-Plattform Instagram unzählige Postings und Instagram-Accounts mit neuen Inhalten. So kann beispielsweise ein Regentag kurzweilig werden, wenn man durch den Hashtag #Graz Stream scrollt um sich aktuelle Impressionen der Graz Community anzusehen. Ein Name, auf den man dabei schnell stößt, ist ihavethisthingwithgraz.

Hallo Carina, du führst als Grazerin wohl den bekanntesten Graz-Account auf Instagram. Auf @ihavethisthingwithgraz hast du aktuell 5.329 Abonnenten. Bitte stelle dich unseren LeserInnen vor.

Danke für die Gelegenheit mich hier euren Leserinnen und Lesern zu präsentieren. Ich heiße Carina Spielberger und bin 55 Jahre alt, Mutter von zwei erwachsenen Töchtern und beruflich im PR-Bereich tätig. Ich habe immer schon gerne fotografiert und während meiner Ausbildung auch Grafik gelernt. Ich glaube, danach hat man einfach ein gutes Auge für Gestaltung, Schriften und eben auch Fotografie. 2014 habe ich mit meinem Account @carispics gestartet. Die Möglichkeit, meine Fotos auf Instagram zu zeigen und die unmittelbaren, positiven Reaktionen darauf, haben mich motiviert auf der Plattform zu bleiben und weiterzumachen.

Was ist dir durch den Kopf gegangen, als du dich für einen Instagram Auftritt entschieden hast. Wie ist es zu diesem Account Namen gekommen?

Ich war schon immer auf den Fotoplattformen Flickr und Fotocommunity und dachte Instagram sei eher etwas für die ganz Jungen, die spontan ihre Bilder zeigen und mit Filtern aufhübschen. Ehrlich gesagt, habe ich mir das vorher nie genau angesehen. Ein Kurs in Sachen Social Media hat mich schließlich dazu gebracht, mich mit der App zu beschäftigen. Und schon gings los. Auf @carispics habe ich viele Bilder von Graz und Fahrrädern in der Stadt gepostet. Die kamen sehr gut an. Als ich eines Tages auf den Hashtag #ihavethisthingwithgraz gestoßen bin, der mir sehr gefallen hat, habe ich sofort den zweiten Account mit diesem Namen angemeldet. Hier sollte sich alles nur um Graz drehen. Und tut es bis heute.

Was war dein erstes Posting und wie lange betreibst du deinen Instagram Account?

Mein erstes Posting war ein Vorgarten mit bunten Luftballons im Gegenlicht. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern, weil meine Tochter extra mit dem Auto stehen bleiben musste, damit ich dieses Foto machen konnte. Auf @ihavethisthingwithgraz war das, glaube ich, ein Bild des Laubengangs am Rand vom Franziskanerviertel. Wie gesagt, begonnen habe ich 2014 und den Graz-Account gibt es seit 2015. Der Hashtag #ihavethisthingwithgraz hat inzwischen über 5000 Treffer, denn auch andere Grazer nutzen ihn natürlich für ihre Fotos. (Anmerkung der Redaktion: Als wir bis zum ersten Posting von Carina auf Instagram scrollen wollten, ist die Webseite nach einiger Zeit in einer Ladeschleife hängen geblieben ;) )

Welche Verbindung hast du zu Graz? Arbeitest du auch mit Graz Tourismus oder anderen Firmen zusammen, die gerne deine Reichweite nützen möchten?

Ich stamme ursprünglich aus Deutschland und habe Wurzeln in der Steiermark. Seit 1999 lebe ich in Graz und bin mir jeden Tag auf´s Neue sicher, dass das die Stadt meines Lebens ist. Meine Großeltern haben hier gelebt und in den Ferien konnte ich die Stadt besser kennenlernen. Dass ich heute hier leben darf, ist die Erfüllung meines Jugendtraums.

Ich habe schon mit dem Graz Tourismus kooperiert und bekomme hin und wieder Anfragen von anderen Firmen. Ich versuche von mir aus, immer wieder Neues in Graz zu zeigen, z. B. neue Lokale oder Veranstaltungen. Ich glaube, dass ich mit meinem Account vorwiegend Grazer erreiche, Auslands-Grazer und Erasmus-Studenten, die alle eines gemeinsam haben – sie lieben Graz!

Welche 5 Instagram Accounts über Graz empfiehlst du?

  1. @graz_gram ist mit über 10.000 Followern der größte Account. Hier werden schöne Fotos von Graz gefeatured. Wer sich an Grazfotos nicht satt sehen kann, ist hier total richtig.
  2. @graz.city.photography hat inzwischen über 6.000 Follower und zeigt mit viel Liebe zur Stadt und regelmäßig die unterschiedlichsten Motive von Graz. Hier werden zum Teil auch Bilder von anderen geteilt.
  3. Natürlich sollte jeder Grazer, der Fotos von seiner Stadt sehen möchte den großen Seiten von @visitgraz und @stadtgraz folgen.
  4. Drei Accounts, die ich persönlich mag und die Graz thematisch anders zeigen sind @peepsofgraz, @thedoorsofgraz, @echtgraz und @a_candy_world.
  5. Wer sich für die Schilder der Stadt interessiert findet auf meinem dritten Account @graz_signs Fotos von bekannten Geschäftsschriftzügen, Fassaden und andere Motive, die mit Schrift zu tun haben. Hier poste ich sporadisch – eine „Langzeitsammlung“.

Was sind deine persönlichen Fototipps um mit dem Smartphone die besten Bilder zu machen?

Ich fotografiere fast 90% meiner Bilder mit dem Handy, dessen Qualität sich in den letzten Jahren enorm verbessert hat. Ich würde jedem raten die Fotofunktion auf dem Handy besser kennenzulernen. Meistens reicht schon die automatische Einstellung, aber man kann wirklich noch viel mehr rausholen, wenn man die Features kennt, z. B. Nachtmodus, Timelaps, HDR-Aufnahme usw. Was die Bildmotive angeht, finde ich es immer gut einen Blickwinkel einzunehmen, der ungewöhnlich ist. Ein bisschen weiter vom Boden aus hinauf fotografieren oder von einem Standpunkt hinunter, durch einen Rahmen hindurch, mit Tiefenschärfeverlauf, das sind alles einfache Tipps, das Foto interessanter zu gestalten. Es zahlt sich auch aus von einem Motiv mehrere Varianten aufzunehmen, damit man dann das schönste Bild für das Posting aussuchen kann.

Bearbeitest du deine Bilder vor dem Posten bzw. auch mit einer App außer der Instagram-App?

Teils, teils. Den Großteil der Fotos bearbeite ich mit der Instagram-App. Neben den fertigen Filtern gibt es alle Möglichkeiten, das Bild zu optimieren, z. B. es heller oder dunkler, kontrastreicher, schärfer oder farbiger zu gestalten. Auch hier sollte man sich als Instastarter die Zeit nehmen und alle Funktionen durchprobieren. Früher habe ich immer Filter verwendet, zur Zeit mag ich meine Bilder eher wie sie sind und optimiere sie. Als zusätzliche Apps, mit denen man vorab schon die Fotos bearbeiten und dann hochladen kann empfehle ich Snapseed, Photo Editor, Pics Art.

Welche Tipps hast du für Instagrammer, die heute bei Null anfangen?

Das Wichtigste ist Geduld! Wenn man vielleicht schon einen Blog hat, dem bereits einige Leute folgen ist es natürlich leichter, gleich am Anfang neue Follower für Instagram zu gewinnen. Wenn nicht, dann braucht es viel Zeit, um anfänglich andere Accounts, die einem gefallen, zu finden und ihnen zu folgen, d. h. auch viele Bilder zu liken und zu kommentieren. Es gilt sich eine Community aufzubauen. Ich würde auf eine gute Qualität der Fotos achten und regelmäßig posten. Am Anfang, wenn man den Account aufbauen möchte, ein bis zweimal am Tag. Zeitlich sind natürlich die frühen Morgenstunden und der Abend am besten, weil dann die Leute mehr Zeit haben Instagramposts anzusehen. Wer gefunden werden will sollte unbedingt eine informative Beschreibung in der Bio platzieren. Das Icon/Profilbild ist auch wichtig und sollte ansprechend sein. Kein Icon zu haben, macht keinen seriösen Eindruck und schreckt Follower eher ab. Ein letzter Tipp, je konkreter das Thema ist, umso erfolgreicher wird man sein. Z. B. die Türen von Graz, die Fahrräder in Graz (@fahrradliebe.graz), nur Blumen oder Mode. Die Follower wollen wissen, was sie erwartet und sind schnell wieder weg, wenn man zu verschiedene Motive postet (heute Blumen, morgen Essen, übermorgen ein Reisebild). Außer man ist eine Person, ein Blogger, dessen Leben die Follower bewusst mitverfolgen wollen…

Du startest bald deinen eigenen Graz Blog. Um was wird es gehen?

Eigentlich fangen ja die meisten mit einem Blog an und sind dann auch auf Instagram. Bei mir ist es umgekehrt. Durch das große Echo auf meinen Account habe ich mit der Zeit die Idee bekommen, einen Blog mit dem gleichen Namen @ihavethisthingwithgraz aufzubauen. Dieser ist schon fertig, aber noch nicht öffentlich gemacht. Es fehlen noch ein paar Texte und Bilder, die ich noch hochladen muss. Hier werde ich in den nächsten Monaten die einzelnen Grazer Bezirke vorstellen, kleine Geschichten erzählen, auf Lokale und Besonderheiten hinweisen und wahrscheinlich auch Menschen interviewen, die dort Leben und eine Geschichte zu erzählen haben. Ich werde den Blog voraussichtlich bis zum Ende vom Sommer online stellen. Natürlich wird es wieder zahlreiche Fotos zu sehen geben. Und ich werde dann auch meinen gleichnamigen Facebookaccount wieder aktivieren, den ich vernachlässigt habe. Ihr seht, auf mich wartet bis Jahresende viel Arbeit. Mein nächstes Ziel auf Instagram… 6000 Follower!

Zum Abschluss des Interviews zeigt Carina uns eine Auswahl Ihrer liebsten Fotos:

Mehr zum Thema:

Unser eigener Insta-Account: @sehenswertesgraz

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte schreibe hier deinen Kommentar
Dein Name