TEILEN

Ich bin Migrantin. Strenggenommen sogar eine Migrantin der ganz üblen Sorte, nämlich ein Wirtschaftsflüchtling. 

Im Herbst 1985, nach sehr erfolgreich bestandener Matura, hab‘ ich das sichere Nest meines Villacher Elternhauses verlassen und bin nach Wien gezogen. Und damit bin ich, nach derzeit übelst beleumundeter Diktion, zum Wirtschaftsflüchtling geworden. Aufgrund nicht vorhandener Studienmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe meines Heimatortes, bin ich mit Sack, Pack und emailliertem Nudelsieb nach Wien übersiedelt. Und bin dort für nahezu dreißig Jahre geblieben.

Liabe KärntnerInnen in Wien

Anfänglich war noch keine Rede von „do“ und „durt“ und als Kärntnerin, die sich aufgrund der Verwendung des entsprechenden Idioms, als solche zu erkennen gab, wurde ich herzlichst empfangen. KärntnerInnen galten automatisch als „liab“. Eine gewisse Anmutung der Dämlichkeit schwang unterschwellig immer mit, aber das war nicht weiter störend und Tat der Herzlichkeit des Empfanges keinen Abbruch.

Diese Stimmung änderte sich mit Beginn und insbesondere mit Fortdauer des unrühmlichen Kapitels „Haider“ schlagartig. Plötzlich bekam man als KärntnerIn den Stempel „nationalistisch“ auf’s Hirn. Und ich gebe zu, dass ich mich während der letzten fünfzehn Jahre nicht mehr sonderlich bemüht habe, die mir ureigenste Kärntner Sprache auch tatsächlich zu verwenden. Zu mühsam waren die ständigen Rechtfertigungsnotwendigkeiten für Vorgänge, von denen ich seit vielen Jahren mehrere hundert Kilometer entfernt war. Und seitdem etliche, namhafte Exil-Kärntner, an vorderster Front die vermeintliche Doyenne der österreichischen Journalistenszene, nicht müde wurden, lautstark zu verkünden, dass sie sich schämen, Kärntner Wurzeln zu haben, kannten die unqualifizierten, pauschalen Verbalinjurien, auch als Bashing bekannt, nahezu keine Grenzen mehr. Es ändert jedoch nichts daran, dass ich von „durt“ bin.

Zurück in die Kärntner Heimat

Die nächste Migrationserfahrung ereilte mich dann vor drei Jahren, als ich aufgrund eines familiären Notfalles beschlossen habe, meinen Lebensmittelpunkt, zumindest vorübergehend, wieder in meine alte Heimat zu verlagern. Obwohl ich, wie schon vor meiner ersten Auswanderung, immer noch mit „Dirndle“ angeredet wurde, wurde mir nahezu täglich mitgeteilt, dass ich ja eigentlich schon nimmer von „do“ bin. Und das ist auch sicher richtig. Wenn man sechzig Prozent seiner bisherigen Lebenszeit fernab der Heimat verbringt, ist man mit Sicherheit mehr von „durt“ als von „do“. Und so sehr ich mich in Villach wohl fühle, so fremd erscheint mir dieser Ort auch teilweise. Das jahrzehntelange Leben in der Großstadt hinterlässt Spuren, in die die Beschaulichkeit der Kleinstadt nicht immer reibungslos einzufügen sind. Das Gefühl der Heimat vermischt sich mit dem der Entwurzelung.

Vor kurzem habe ich mich, sehr unvorhersehbar und doch aus dem schönsten Grund, den es geben kann, wiederum von „durt“ nach „do“ begeben. Diesmal hat es mich in die steirische Landeshauptstadt verschlagen. Und mein Mann, der so wie ich von „durt“, aber doch schon seit dreißig Jahren „do“ ist, und ich haben beschlossen, die nächsten fünfzig Jahre „do“ zu verbringen. Ja, wir haben beschlossen hundert Jahre alt zu werden.

Urbanität am Grazer Stadtrand

Klingt alles sehr logisch und vor allem sehr einfach. Und trotzdem wird man mit Dingen konfrontiert, die man selber als komplett nebensächlich erachtet. Hier am Stadtrand von Graz ist von der Urbanität der steirischen Metropole auf sehr angenehme Art nur mehr wenig zu spüren. Man grüßt sich auf der Straße und binnen kürzester Zeit wird jedes neue Gesicht wahrgenommen. Und wenn man über mehrere Wochen tagtäglich auftaucht, dann wird klar, dass man dauerhafter, als die Gäste am Campingplatz, seine Zelte aufgeschlagen hat. So ist es unlängst vorgekommen, dass ich bei meinen Besorgungen in einem Laden mit den Worten „Sie san oba net von do“ begrüßt wurde. Durchaus freundlich, aber doch auch mit einer gewissen Portion Skepsis. Nein, ich bin von „durt“ und da hilft es auch wenig, wenn ich meine Allgemeinbildung, meine Universitätsabschlüsse, mein Interesse an Hochkultur und mein Liebe zu Kernöl ins Treffen führen würde. Ich bin einfach nicht von „do“. Vielleicht, in fünfzig Jahren …

Die Autorin Susanne Drothler über sich: Vor ungefähr eineinhalb Jahren hat es mich nach Graz verschlagen, der Liebe wegen. Ich denke, es könnte schlimmere Gründe für einen Ortswechsel geben. Und mittlerweile, ist es nicht nur die Liebe zu meinem Mann, sondern auch die Liebe zu dieser Stadt, die das Leben hier für mich so besonders lebenswert macht. Ich lerne die Stadt jeden Tag ein bisschen mehr kennen und dabei kommt mir auch die eine oder andere Begebenheit unter, die mit den Charme dieser Stadt ausmacht. Berührende Momente und solche zum Schmunzeln, die ich festhalten möchte, »Grazer Miniaturen« sozusagen.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Graz an Song Contest 2015 interessiertGraz an Song Contest 2015 interessiert Kaum zwei Tage nach dem Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest, ging die Suche nach einer möglichen Austragungsstätte in Österreich für den Song Contest im nächsten Jahr bereits los. An einer Austragung zeigt sich auch die Stadt Graz […]
  • Die Mehlspeis pflatscht im BusDie Mehlspeis pflatscht im Bus Es trug sich zu, dass ich an der Haltestelle »Franz Steiner Gasse« auf den Bus Richtung Puntigam wartete, der mich samt Einkaufskorb nachhause bringen sollte. Ich hatte mein Körbchen gerade abgestellt, als sich ein älteres Paar, beide von sehr […]
  • Frau Punzer kocht selbstFrau Punzer kocht selbst Eines Samstags am Vormittag hat es sich zugetragen, dass ich den Geflügelhändler meines Vertrauens aufgesucht habe, um für das Wochenendfutter zu sorgen. Als ich das soeben erworbene Hendl in meinem Einkaufskorb verstaute, wandte sich der […]
  • Heiraten – Aber ohne Stempel geht gar nix!Heiraten – Aber ohne Stempel geht gar nix! Wie sich Eugene Ionescu unsere Heirat vorgestellt hat und sie dann von Kafka inszeniert wurde. Mein Mann und ich feiern heuer unseren Hunderter. Gemeinsam. Und nachdem wir gemeinsam mindestens auch den Zweihunderter feiern wollen, hatten wir […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here