Start Graz Chronik Schloss Eggenberg Feier anlässlich 15 Jahre UNESCO Welterbe in Graz

Schloss Eggenberg Feier anlässlich 15 Jahre UNESCO Welterbe in Graz

Die Grazer Altstadt wurde vor 15 Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe, das Schloss Eggenberg erhielt vor vier Jahren diese Auszeichnung. Anlässlich dieses Jubiläums feierte die Stadt Graz und das Universalmuseum Joanneum mit einem „Open House“ im Schloss Eggenberg.

Am gestrigen Sonntag, den 10. August 2014, wurden Themenführungen rund um das Weltkulturerbe, Workshops für die ganze Familie und Führungen durch das Schloss, die Alte Galerie, das Archäologiemuseum und das Münzkabinett wie auch eine eigene World Heritage- Station der Stadt Graz angeboten.

Eine „Welterbe-Tramway“ brachte zwischen 10 und 16 Uhr per Oldtimer-Tramway Besucher gratis aus der Altstadt zur Haltestalle beim Schloss Eggenberg und wieder zurück.

Weisser Pfau
Ein weißer Pfau im Park vom Schloss Eggenberg sitzt ungestört auf einem Baum.

Das Besucherinteresse an der Feier in Eggenberg war sehr rege. Nach dem man sich die kostenlosen Zählkarten am Informationsstand vor dem Schloss Eggenberg abgeholt hatte, mussten, zumindest in unserem Fall, fast 1 1/2 auf den Beginn der Führung durch die Prunkräume warten. Diese waren zu jeder Viertelstunde angekündigt.

In der Zwischenzeit sahen wir uns die frei zugänglichen Bereiche wie das Münzkabinett an, schlenderten anschließend in den Park rund um das Schloss und beobachteten das dortige Treiben auf einer schattigen Parkbank.

Führung durch 24 Prunkräume und Planetensaal

Prunkraum Schloss Eggenberg
Einer der 24 Prunkräume im Schloss Eggenberg. Eine gute Gelegenheit für ein fürstliches Mittagsschläfchen. Foto: Peter Gradischnigg © Universalmuseum Joanneum
Japanisches Kabinett Schloss Eggenberg
Das japanische Kabinett im Schloss Eggenberg. In die Wandbespannungen des dritten Kabinetts wurden die acht Bahnen eines kostbaren japanischen Stellschirms eingelassen. Zu sehen ist darauf das Schloss und die befestigte Stadt Ōsaka in Japan. Universalmuseum Joanneum/ Foto: Peter Gradischnigg

Die lange Wartezeit auf die 50 Minuten dauernde Führung hatte sich ausgezahlt. Eine Mitarbeiterin des Universalmuseum Joanneum führte uns und rund 30 weitere Personen durch die 24 Prunkräume mit dem Planetensaal, beginnend im zweiten Stock des Schlosses und erklärte den Teilnehmenden die Besonderheiten der einzelnen Räume.

Der Zyklus von 24 Prunkräumen mit originaler Ausstattung der Barockzeit gehört zu den bedeutendsten Ensembles historischer Innenräume, die Österreich besitzt.
Dass die Eggenberger Beletage so unverfälscht erhalten ist, stellt einen seltenen Glücksfall dar, der von der Welterbekommission auch mit dem höchsten Prädikat „excellent“ bewertet wurde.

Stadtführung Die Eggenberger zu Grätz – eine Spurensuche

Die GrazGuides boten um 11 und 13 Uhr Stadtführungen zum Thema „Die Eggenberger zu Grätz – eine Spurensuche“ an und erzählten dabei über den münzreichen Balthasar, politischen Hans Ulrich oder kunstsinniger Johann Seyfried – Mitglieder des Adelsgeschlechts Eggenberger. Kein Adelsgeschlecht hat Graz geprägt wie sie. Ihre Stiftungen, ihr Palais, ihre Grablege sind Zeugen der Stadtgeschichte – vom tiefen Mittelalter über die Zeit der Glaubenskämpfe bis zur Blüte des Barock. Aus dem Welterbe Altstadt Graz führte die Reise zum Welterbe Schloss Eggenberg, der faszinierenden Residenz einer Fürstenfamilie von überregionalem Rang.

Links:

Sehenswürdigkeit Schloss Eggenberg

 

 

Diese Themen könnten Dich auch interessieren:

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte schreibe hier deinen Kommentar
Dein Name