Start Mobilität Vienna Autoshow – Österreichs größte Automesse

Vienna Autoshow – Österreichs größte Automesse

Die Vienna Autoshow 2020 präsentiert vom 16. bis 19. Jänner 2020 rund 330 Modelle von 40 Marken, darunter eine Weltpremiere, eine Europapremiere und mehr als zwei Dutzend Österreichpremieren. Elektromobilität wird großgeschrieben: An den Ständen und in der E-Mobility Area werden die neuesten und innovativsten Elektromobile präsentiert. Die SUV Experience im Freigelände zeigt, was in 4×4-Fahrzeugen wirklich steckt.

Auf der Wiener Automesse gibt es alles zu sehen, was der Automobilmarkt derzeit zu bieten hat. Von der Kompaktklasse bis zur Luxuslimousine, SUV und Pickup. Für jeden ist etwas dabei. Auf der Vienna Autoshow können Besucher bereits jetzt einen Blick in die Zukunft des Automobils – Elektroautos, hochmoderne Fahrerassistenzsysteme und innovative Concept Cars – werfen. 

BMW im Zeichen der Elektromobilität

Bereits 2019 bot BMW das breiteste Produktportfolio an elektrifizierten Modellen in Österreich an. 2020 wächst dieses Angebot weiter. Bis Ende des Jahres werden insgesamt elf Plug-in-Hybrid-Automobile und zwei batterieelektrische Fahrzeuge verfügbar sein. Im Zentrum des Messestandes steht deshalb der BMW X1, als Plug-in-Hybrid-Variante. Er feiert in Wien seine internationale Messepremiere. Daneben unter anderem an elektrifizierten Modellen zu sehen: die BMW 330e Limousine, der ganz neue BMW X3 xDrive30e, der BMW X5 xDrive45e und natürlich der rein elektrische Bestseller der Marke, der BMW i3. Auch am Messestand vertreten ist der vollständig in Österreich gefertigte BMW Z4. Daneben gibt es bei den Bayern natürlich besonders emotionale High Performance-Automobile zu bewundern: Das BMW 8er Gran Coupé, der BMW X6 M und der BMW M2 Competition vermitteln ebenso Racing-Feeling wie das BMW Formel E Racing-Car.

Österreich-Premieren auf der Vienna Autoshow 2020

  • Mercedes-Benz GLB
  • Opel Corsa-e
  • SUPERB iV, CITIGOe iV und VISION iV
  • Premium-Elektromodell DS 3 CROSSBACK E-TENSE
  • Neue urbane Elektroauto Honda e
  • Die neue CBR1000RR-R Fireblade

Elektromobilität mit Gewinnspiel

In der E-MOBILITY AREA werden alle relevanten Punkte der Elektromobilität dargestellt. Denn wer in E-Fahrzeug erwerben will sieht sich mit einer Fülle ungewohnter Fragen konfrontiert.

  • Welches E-Fahrzeug passt zu meinen Bedürfnissen?
  • In welchen Dimensionen bewegen sich die Anschaffungskosten?
  • Welche Förderungen gibt es?
  • Welche Reichweiten erzielen die verschiedenen Fahrzeuge im Alltag bei den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen?
  • Welche Antriebskonzepte werden eingesetzt?
  • Welche Batteriekonzepte gibt es?
  • Wie sieht die Ladeinfrastruktur aus?
  • Welche Möglichkeiten zur eigenen Stromgewinnung und Speicherung bestehen?

Hier stehen Experten mit Informationen und Ratschlägen zur Verfügung. Als besonderes Highlight kann man ein eRacing Modell der Technischen Universität begutachten. Außerdem gibt es noch einen spannenden Mythen-Check, Tipps & Tricks von erfahrenen Elektromobilisten und einen individueller Kostenrechner, der Interessierten zeigt, ob Sie schon jetzt mit einem Elektroauto Geld sparen können. In einem interaktiven Quiz können die Besucher schließlich ihr Wissen testen und sich zum Elektromobilitäts-Champion buzzern!

Beim großen Gewinnspiel haben die Messebesucher auch die Möglichkeit, ihr Lieblings-E-Auto für einen ganzen Monat zu gewinnen.

Eintrittskarten Vienna Autoshow

Neben der Vienna Autoshow können die Besucher der Automesse auch die parallel statt findende Ferienmesse, die Genusswelt und die Bike Village Vienna mit einem Ticket besucht werden.

  • Online Tagesticket für den Messebesuch: 12,5 €
  • Kinder bis 10 Jahre mit Ausweis: freier Eintritt
  • Schüler ab 11 Jahre mit Ausweis: 10 €
  • Studenten mit Ausweis: 10 €
  • Personen mit besonderen Bedürfnissen mit Ausweis: 10 €

Öffnungszeiten Vienna Autoshow

Die Automesse in Wien ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Bei der Anreise mit dem Auto
empfiehlt sich beispielsweise das Parkhaus D in  der Trabrennstraße 3. Besucher ziehen bei der Einfahrt ins Parkhaus eine Einfahrtskarte und zahlen entweder im Parkhaus direkt am Automaten oder kaufen sich an der Messekassa im Foyer D eine ermäßigte Tagesparkkarte. Bei einer Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit der U-Bahn U2 (LINIE Karlsplatz – Seestadt) bis zur Station Krieau – Eingang D fahren.

Mystery Shopping: Automobilhersteller zum Messeschwerpunkt E-Mobilität getestet

Service Tester von ISC-CX testen 20 Automarken an verschiedenen Tagen von unterschiedlichen Testern. Bei der Studie wurden potenzielle E-Auto-Käufer im Alter zwischen 35 und 65 Jahren eingesetzten. 75% Männer und 25% Frauen. Das Profil eines jeden Service Testers lautete: in der Stadt bzw. im Umkreis einer Stadt wohnend, tägliche Gesamtstrecke von zuhause zum Arbeitsplatz und zurück zwischen 50 und 100 Kilometer. In der Nähe des Arbeitsplatzes ist eine Ladestation vorhanden. Daheim könnte das Fahrzeug nur an einer herkömmlichen Steckdose geladen werden.

Jeder Test bestand aus mehreren Grundsatzfragen zur E-Technologie

  • Konnten Sie nach dem Besuch des Herstellers eine Entscheidung treffen, welche Antriebstechnologie Sie wählen würden?: 81% der Hersteller lieferten dem potenziellen Interessenten eine klare Antwort dazu.
  • Wurde Ihnen in der Begründung eine plausible Erklärung gegeben, warum Sie sich für die vorgeschlagene Antriebstechnologie entscheiden sollten?: 86% konnten das.
  • Wurden aus Ihrer Sicht alle gestellten Grundsatzfragen geklärt?: 79% taten das.
  • Welche Technologie wurde den Interessenten empfohlen?: 46% empfahlen ein E-Auto, 28% eine Hybridlösung, 14% eine Lösung mit einem Diesel bzw. Benzin-Kfz und immerhin 12% konnten sich nicht entscheiden.

Als häufigste Pro-Argumente und Kaufkriterien für ein E-Auto gaben die Hersteller die mittlerweile erhöhten Reichweiten, das stetig wachsende Netz an Lademöglichkeiten in Österreich, Einsparungen bei den Energiekosten und steuerliche Vorteile an.

Als Kontra zu einem reinen E-Auto verwiesen die Hersteller immer wieder auf die mangelnde Abdeckung an Ladestationen im benachbarten Ausland, die zu geringe staatliche Förderung und den derzeit noch hohen Preisunterschied bei der Anschaffung im Vergleich zu einem Benziner/Diesel. Für eine Plug-in-Hybrid-Technologie nannten die Hersteller als stärkstes Argument die Unabhängigkeit von Ladestationen. Nur zwei der 20 getesteten Hersteller brachten Wasserstoff als zukünftige Technologie ins Gespräch.

Sieger des Mystery-Shopping-Tests

Klare Sieger des Tests sind laut ISC-CX Citroen/DS, Hyundai, Renault und VW. Bei diesen Herstellern erhielten die Service Tester bei sämtlichen gestellten Fragen zufriedenstellende Antworten. Als weniger befriedigend bewerteten die Tester die Performance von Subaru, Honda und Smart. In den Testberichten heißt es da über die Berater u.a.: „keine schlüssige Argumentation“, „Umweltaspekte wurden überhaupt nicht thematisiert“ oder „Der Elektro-Smart schafft eine Fahrstrecke von 120 Kilometern sowieso nur bei besten Bedingungen. Da rate ich eher ab.“

Alles in allem sind die Ergebnisse für die meisten Hersteller gut bis sehr gut. Viele Marken haben bewiesen, dass sie kompetent Auskunft geben können, wenn es um E-Mobilität geht. Andere hingegen müssen deutlich aufholen. Ein Manko der Vienna Autoshow war, dass zahlreiche namhafte Hersteller auf der Messe überhaupt nicht vertreten waren. Es fehlten große wie Alfa Romeo, Fiat, Chrysler, Mazda, Nissan, Volvo, Toyota etc. Da hat Wien noch einigen Optimierungsbedarf. Die Messebesucher und unsere Service Tester bekamen somit nur einen Ausschnitt, aber keinen umfassenden Überblick über die E-Mobilität auf dem österreichischen Automarkt.

so Tobias Kurzmaier, Pressesprecher von ISC-CX.

Fotocredit © Reed Exhibitions / Andreas Kolarik