Start Einkaufen in Graz Gütesiegel-Check für Lebensmittel: Was bringen diese wirklich?

Gütesiegel-Check für Lebensmittel: Was bringen diese wirklich?

TEILEN
Gütesiegel Check

Gütesiegel wie Fairtrade, UTZ, Zurück zum Ursprung, Ja! Natürlich und EU Bio sollen uns Konsumenten beim Einkauf helfen. Aber für welche Standards stehen die unterschiedlichen Gütesiegel? Was bedeuten diese genau?

Gute Gütesiegel machen die Lebensmittelherstellung besser für Mensch, Tier und Natur, viele sind aber mehr Schein als Sein. Ein echtes Gütesiegel braucht neben sorgfältig durchdachten sozialen und ökologischen Kriterien auch ein gutes Kontrollsystem.

meint Stefan Grasgruber-Kerl, Kampagnenleiter von Südwind. Die Nichtregierungsorganisation hat gemeinsam mit GLOBAL 2000 einen Gütesiegel-Check zur besseren Orientierung in der zunehmenden „Gütesiegelflut“ veröffentlichet.

Gütesiegel-Check

22 Gütesiegel für Lebensmittel wurden genau unter die Lupe genommen und mittels Ampelsystem in vier Kategorien bewertet:

  1. Umwelt
  2. Soziales
  3. Tierwohl
  4. Fundiertheit

Eine Datenbank liefert Informationen über insgesamt 41 Gütesiegel. Im Gütesiegel-Check wurden Fairtrade mit „hohem Anspruch”, UTZ mit „mittlerem Anspruch” und das AMA Gütesiegel mit „niedrigem Anspruch” beurteilt. Das Prädikat „Vorreiter“ als Gütesiegel mit besonders hohem Anspruch bekamen unter anderem Ja! Natürlich (Billa) und Zurück zum Ursprung (Hofer) zuerkannt. Das Ergebnis im Detail als PDF ansehen.

Gütesiegel oder Zertifikate erlauben einen Vergleich innerhalb einer Produktgruppe, aber nicht zwischen zwei unterschiedlichen Produkten wie zum Beispiel zwischen Karotten und Rindfleisch. So ist beispielsweise die Bio-Karotte umweltfreundlicher als eine Karotte ohne Gütesiegel aber die konventionelle Karotte schlägt das Bio-Rind in punkto Ressourcenverbrauch trotzdem um Längen.

Gut gemachte Gütesiegel können Werkzeuge der Veränderung sein, sie sind aber mit Garantie keine Wundermittel.

Für weitreichende Änderungen in Richtung Nachhaltigkeit müssen die Menschen ihre Konsum- und Produktionsmuster überdenken. Bewusst und mit Genuss das konsumieren, was man tatsächlich braucht und nichts verschwenden, ist die erste Regel für verantwortungsvollen Konsum.

Titelbild ©BY-NC-SA / Miroslav Nikolov

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Blühender Handel mit Schnittblumen: Blumen aus GrazBlühender Handel mit Schnittblumen: Blumen aus Graz Passend zum gestrigen Valentinstag berichtete das ORF-Magazin €co über den blühenden Handel mit Schnittblumen. Im Beitrag schildert einer der größten heimischen Schnittblumen-Produzenten aus Graz seine Strategien gegen die Import-Blumen. Vor allem […]
  • Flohmärkte in Graz: Eldorado für Schnäppchen-JägerFlohmärkte in Graz: Eldorado für Schnäppchen-Jäger Bei einem Flohmarkt Besuch in Graz lassen sich so manche Schätze zu einem sensationell günstigen Preis erwerben. Oft findet man gerade nur auf einem Flohmarkt (oder Fetzenmarkt wie man bei uns auch sagt) gebrauchte Einzelstücke und Raritäten, die […]
  • Bioläden in Graz: Bio-Einkauf ist inBioläden in Graz: Bio-Einkauf ist in Bioläden werden in Graz immer beliebter. In der heutigen Zeit der Zusatzstoffe da und dort, Gentechnik, gespritztes Gemüse hier und da,  wollen Kunden darauf vertrauen Produkte zu kaufen, die unter dem Kriterium "Bio" produziert […]
  • Christbaummärkte in GrazChristbaummärkte in Graz Jedes Jahr vor Weihnachten machen in Graz zahlreiche Christbaummärkte auf öffentlichen Plätzen oder auf privaten Grundstücken auf, um GrazerInnen eine unterschiedliche Auswahl an Christbäumen zum Kauf anzubieten. Wo kann man in Graz […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here