Start Graz Chronik Sprung in die Mur: Suchaktion nach einer 21-jährigen Grazerin

Sprung in die Mur: Suchaktion nach einer 21-jährigen Grazerin

TEILEN
Polizei Hubschrauber

Viele Grazer sahen heute, den 22. November 2014,  einen Polizeihubschrauber im Tiefflug entlang der Mur fliegen und stellten bereits Fragen darüber auf Twitter & Co. Wie die Polizei meldete, läuft derzeit eine Suchaktion nach einer 21-jährigen Grazerin, die laut Angaben ihres 23-jährigen Freundes aus Graz letzte Nacht gegen 3:05 Uhr in die Mur sprang, nachdem er ihr eröffnet hatte, sich von ihr trennen zu wollen.

Der 23-jährige afghanische Staatsbürger gab an, dass beide auf einer Parkbank gesessen seien, als er der 21-Jährigen mitteilte, dass er ihre seit drei Jahren bestehende Beziehung beenden wolle. Danach sei die junge Frau aufgesprungen und mit den Worten „Bye, bye“ in die Mur gesprungen. Er gab an, gesehen zu haben, wie der Körper der 21-Jährigen in der Mur abgetrieben wurde. Eine erste Suche der Berufsfeuerwehr in den Nachtstunden mit einem Schlauchbootfahrzeug, Taucherfahrzeug, Jetboot sowie zwei Zillen musste wegen schlechter Sichtverhältnisse um circa halb fünf abgebrochen werden. Am Samstagmorgen wurde um 9 Uhr die Vermisstensuche wieder aufgenommen.

Darunter das Schlauchbootfahrzeug, das Taucherfahrzeug, das Jetboot sowie zwei Zillen. Die Suchaktion musste nach ca. einer Stunde um 04:30 Uh

Die Suche nach der Frau wird aktuell unter Einsatz der Berufsfeuerwehr Graz und des Polizeihubschraubers der Flugeinsatzstelle Graz durchgeführt. Das Landeskriminalamt hat zur Klärung des Sachverhaltes Ermittlungen aufgenommen, weil nach der Polizei Fremdverschulden nicht vollkommen ausgeschlossen werden kann. Die Angehörigen der 21-Jährigen werden vom Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark betreut.

Aktualisierung: Suchaktion zu Mittag ohne Erfolg beendet

Suchaktion auf der Mur
Suchaktion auf der Mur. Foto BF Graz

Bis Mittag verlief die Suchaktion auch unter Untersützung der Wasserrettung ohne Erfolg und wurde beendet. Anschließend wurden Cobra-Taucher eingesetzt. Laut den Einsatzkräften sei es unwahrscheinlich, dass die Frau überlebt hat. Insgesamt waren circa 60 Einsatzkräfte mit fünf Motorboote, zwei Zillen und Fließwasserretter sowie mehrere Suchtrupps am Böschungsrand der Mur von der Kalvarienbergbrücke bis zur Wehranlage in Gössendorf beteiligt.

Quelle: Polizei, Feuerwehr Graz. Titelfoto: Symbolbild

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Aufsteirern Besucher stürzte in die MurAufsteirern Besucher stürzte in die Mur Nach dem gestrigen Aufsteirern am 14, September 2014, wollte ein 20-Jähriger aus dem Bezirk Liezen vor der Heimfahrt mit seiner Reisegruppe seine Notdurft an der gesicherten Uferböschung der Mur am Kaiser-Franz-Josef-Kai verrichten. Dabei kletterte […]
  • Mur: Suchaktion nach jungen MannMur: Suchaktion nach jungen Mann In der Mur wurde heute Nachmittag von der Radetzkybrücke flussabwärts ein junger Mann gesucht. Laut Kleiner Zeitung soll ein 16-Jähriger auf Höhe des Landesgerichts baden gegangen und anschließend abgetrieben worden sein. Die Feuerwehr und das Rote […]
  • Polizei nimmt Verdächtigen bei Kellerbrände in Graz festPolizei nimmt Verdächtigen bei Kellerbrände in Graz fest Vor rund einer Woche gab es in Graz drei Kellerbrände in den Nachtstunden. Am 17. Jänner nahmen Beamten des Stadtpolizeikommandos Graz vom Kriminalreferat einen 40-jährigen Grazer fest, welcher der Brandstiftung verdächtigt wird. Der Verdächtige […]
  • Feuerwehr beseitigte Verklausung bei der MurinselFeuerwehr beseitigte Verklausung bei der Murinsel Die Grazer Berufsfeuerwehr rückte am 22. November 2013 mit Spezialisten der Höhenrettung und dem passenden Gerät aus um eine Verklausung bei der Murinsel zu entfernen. Ein circa 10 Meter langer angeschwemmter Baumstamm hatte sich vor der Spitze […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here